Liebe Freunde des Blauen Hauses,

in den kommenden Sommermonaten kehrt wieder mehr gemeinsames Erleben ein ins Blauen Haus.

Der Schwerpunkt des Sommerprogrammes liegt dieses Mal auf Angeboten zur Medialität und damit für den Frieden in dieser Welt. Von April bis August sind einmal im Monat Seminare geplant, die sich mit Wahrnehmung, Achtsamkeit und der Verbundenheit zur uns umgebenden Wirklichkeit beschäftigen.
Ebenfalls einmal im Monat sind Freitagnachmittage vorgesehen, die auf Meditation und In-der-Stille-sitzen ausgerichtet sind.

Zum musikalischen Auftakt gibt es ein Oster-Samstag-Wohlfühl-Konzert mit Imanthi, zum Abschluß des Sommerprogramms am 2. September ist ein Konzert zur deutschen Musikgeschichte geplant.
Nähere Informationen hierzu sind dann auch der lokalen Presse zu entnehmen.

Das klingt fast schon nach der lang vermissten kulturellen „Normalität“, jedoch lassen uns die aktuellen Ereignisse nicht sehr optimistisch in die Zukunft blicken.
Vieles hat sich in den letzten Jahren gravierend in unserem Alltagsleben verändert und die Zunahme an Aggression, Egoismus, das Verdrehen von Tatbeständen in der großen Weltpolitik und im direkten persönlichen Umfeld ist bitter und lässt die Hoffnung auf Frieden und Toleranz im Miteinander aller Menschen kleiner werden.
Aus dieser Situation heraus ist es mir ein Anliegen, die Begrenztheit dieser Realität und die Möglichkeiten unseres Bewusstseins mit den Seminaren zur Medialität in den Vordergrund dieses Sommerprogramms zu stellen. Dies ist Arbeit für den Frieden in dieser Welt.
Die Medialität öffnet Türen in eine umfassendere Wahrnehmung unseres Lebens, von Raum und Zeit. Sie spiegelt uns die Gebundenheit unseres Egos, unser Wirken in dieser Welt und zeigt uns den Weg zur Freiheit von Anhaftungen, zur Freiheit des Seins. Medialität ist so individuell wie wir es alle sind. Für mich ist sie das Zulassen einer reinen Liebe.

Ich freue mich auch mit diesem Sommerprogramm 2022 auf die kommenden Begegnungen und die besonderen Augenblicke im Blauen Haus.
Mit heute so strahlend sonnigen Grüßen, herzlichst:

Carola Gräflich

Durch das, was ich bin, gestalte ich diese Welt.